Presse

BUWOG ruft mit #keinRaumfürGewalt zu Zivilcourage auf

08.07.2024
Lesedauer : ca. 2 Minuten
Sujet #keinRaumfürGewalt.png
  • Nachbar:innen werden ermutigt, im Ernstfall aktiv zu werden
  • Aushänge in BUWOG-Objekten sollen Bewohner:innen sensibilisieren, denn glücklich wohnen bedeutet gewaltfrei wohnen 
  • Zusammenarbeit mit der Organisation StoP – Stadtteile ohne Partnergewalt

 

Häusliche Gewalt geschieht oft im Verborgenen, hinter verschlossenen Türen, wo es auf den ersten Blick so aussieht, als sei alles in Ordnung. Doch hinter den Kulissen können Menschen leiden, ohne dass es jemand bemerkt. Umso wichtiger ist es, sensibel für die Anzeichen von häuslicher Gewalt zu sein, Zivilcourage zu zeigen und Unterstützung anzubieten, um den Betroffenen zu helfen, aus dieser gefährlichen Situation herauszukommen. Denn jede:r verdient ein Zuhause, das sicher und frei von Gewalt ist. 

Aus diesem Grund hat sich die BUWOG in ihrer Rolle als Verwalterin von knapp 32.000 Bestandswohnungen dazu entschieden, an dem Ort auf das Thema aufmerksam zu machen, an dem häusliche Gewalt zumeist stattfindet – am Wohnort, in der Nachbarschaft. Unter dem Motto „Hinschauen – statt Wegschauen“ wird seit Kurzem in allen BUWOG-Bestandsobjekten in Österreich mit gezielten Aushängen auf das Thema aufmerksam gemacht. 

„Die BUWOG steht seit jeher für glücklich wohnen – und glücklich wohnen bedeutet auch, gewaltfrei wohnen. Wir sehen es als Teil unserer Verantwortung, unsere Kund:innen diesbezüglich zu sensibilisieren und gleichzeitig Handlungsempfehlungen und weiterführende Informationen anzubieten“, so Kevin Töpfer, Geschäftsführer der BUWOG Group GmbH. Auf den Aushängen werden einerseits mögliche Warnsignale für häusliche Gewalt kommuniziert, aber auch Tipps für ein sicheres Eingreifen im Ernstfall gegeben. Besonderen Stellenwert haben auf den Sujets die Kontakte zu Helplines und Servicestellen, sowohl für Frauen, Männer als auch Kinder und Jugendliche.  

Entstanden sind die Aushänge in Zusammenarbeit mit der Organisation StoP – Stadtteile ohne Partnergewalt. StoP zeigt auf, was jede:r tun kann, um häusliche Gewalt, Partnergewalt und Femizide zu verhindern. Das Gewaltpräventionsprojekt hat sich zum Ziel gesetzt, Menschen, insbesondere Nachbar:innen, für das Thema (häusliche) Gewalt/Partnergewalt zu sensibilisieren und den Zusammenhalt in der Gesellschaft zu stärken. Durch das Aufzeigen von Handlungs- und Unterstützungsmöglichkeiten hilft StoP, Gewalt in der Nachbarschaft früh zu erkennen und zu unterbrechen.

Medienanfragen Österreich

Natascha Toegl

Natascha Toegl

Pressesprecherin

natascha.toegl@buwog.com